Ärzte Zeitung online, 29.07.2008

17-Jährige stirbt an fulminanter Meningokokken-Infektion

Kelheim (eb). Eine junge Frau aus dem Landkreis Kelheim ist innerhalb von Stunden nach Auftreten erster Symptome an einer fulminaten Meningokokken-Infektion gestorben.

Die junge Frau starb am Freitagabend im Universitätsklinikum Regensburg, wie der Donaukurier in einem Online-Artikel mitteilte. Nach Angaben der Zeitung war die Frau am Freitag früh noch zur Arbeit erschienen. Dann seien die ersten Symptome der Infektion aufgetreten: Übelkeit, Gliederschmerzen und Bewusstseinsstörungen.

Sie wurde zunächst in ein örtliche Klinik aufgenommen, dann aber wegen des fulminanten Verlaufs in die Universitätsklinik Regensburg verlegt, wo sie trotz intensivmedizinischer Therapie am Freitagabend starb.

In einer Pressekonferenz informierte der Landrat beteiligte Ärzte. Der Bevölkerung wurde geraten, im Zweifel sofort einen Arzt aufzusuchen. Beim wem sich die 17-Jährige angesteckt hat, ist ungeklärt.

Meningokokken-Infektionen

In Deutschland werden jährlich etwa 700 Menigokokken-Erkrankungen gemeldet. Jeder zehnte Erkrankte stirbt. In Deutschland kommen die Erregertypen B und C vor. Gegen den Typ C gibt es eine Impfung. Sie wird im zweiten Lebensjahr als Standard empfohlen.

Weitere Informtionen zu Meningokokken-Erkrankungen, zur Impfprophylaxe und Therapie:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »