Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Bahnen Rhinoviren den Weg für Infekte mit Pneumokokken?

NEU-ISENBURG (eis). In der Wintersaison ist auch das Risiko für invasive Pneumokokken-Erkrankungen (IPD) wie Meningitis oder Sepsis erhöht. Offenbar bahnen Rhinoviren den bakteriellen Erregern den Weg. Hinweise darauf haben jetzt finnische Forscher gefunden.

Sie haben belegt, dass bei Rhinovirus-Wellen die Rate von IPD bei Kleinkindern besonders hoch ist (Ped Infect Dis J 2010; online 30. Dezember). Analysiert wurden Daten von Ausbrüchen mit Erkältungsviren bei Kindern im Alter unter fünf Jahren aus der Zeit zwischen 1995 und 2007 in Finnland.

In Zeiten mit hoher Rhinovirus-Aktivität betrug dabei die IPD-Rate 2,9 Fälle pro Woche, in Zeiten mit niedriger Aktivität nur 1,4 Fälle pro Woche. Bei hoher Respiratory Syncytial Virus (RSV)-Aktivität war die IPD Rate weniger erhöht: 2,1 Fälle pro Woche versus 1,7 Fälle (niedrige RSV-Aktivität). Kein Zusammenhang ergab sich zwischen IPD und Influenzaviren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »