Ärzte Zeitung, 12.01.2017
 

Reisemedizin

Kind erkrankt an Meningokokken-Meningitis in Toskana

DÜSSELDORF. Meningokokken-Meningitis tritt in der Toskana weiter vereinzelt auf, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. So ist Mitte Dezember in Pisa erneut ein vierjähriges Mädchen erkrankt. Ende November sind eine 44-Jährige aus Florenz und eine 64-Jährige aus Viareggio an den Folgen der Infektion gestorben.

2016 wurden in der Toskana 36 Fälle registriert, acht Menschen sind gestorben. Bereits 2015 wurden ungewöhnlich viele Infektionen in der Region gemeldet. Als Erreger wurden Meningokokken der Serogruppe C identifiziert. Es gab Impfkampagnen für Jugendliche und Erwachsene. Eine offizielle Impfempfehlung für Touristen wurde nicht ausgesprochen. Bei Reisenden in die Region ist die Impfung aber zu erwägen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »