Ärzte Zeitung online, 11.05.2017

Reisemedizin

Über 800 Tote bei Meningitis-Epidemie in Nigeria

ABUJA. Die Bekämpfung einer Meningitis-Epidemie in Nigeria mit über 800 Toten seit Jahresbeginn geht nach Ansicht von Helfern zu schleppend voran. Die Behörden reagierten zu langsam, und globaler Impfstoffmangel führe zu weiteren Verzögerungen, erklärte die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF). Im April waren Behörden noch von 300 Todesfällen in den nördlichen Bundesstaaten in Folge von Hirnhautentzündungen ausgegangen.

"Die Epidemie verbreitet sich rasant. Wir machen uns Sorgen, weil es nicht genügend Impfstoff gibt, um die betroffene Bevölkerung zu schützen", erklärte MSF-Landesdirektor Philip Aruna. Im Gebiet Sokoto etwa würden drei Millionen Impfdosen gebraucht, es seien aber nur 800.000 verfügbar, erklärte Aruna. Daher würde erst geimpft, wenn Erkrankungen gemeldet würden, was die Eindämmung erschwere.

Seit Dezember letzten Jahres wurden landesweit über 9600 Erkrankungen gemeldet, teilt das Centrum für Reisemedizin mit. Besonders betroffen von der Epidemie mit Meningokokken-Meningitis Typ C sind die Bundesstaaten Zamfara, Katsina, Sokoto, Kebbi und Niger im Norden des Landes. Neisseria meningitidis führt vor allem bei Kindern, Jugendlichen und Immungeschwächten zu bakterieller Meningitis. Die Erreger werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Todesfälle in Deutschland sind selten. Laut RKI liegt die jährliche Inzidenz bei uns unter 0,5 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. In Deutschland wird die Mehrzahl der Erkrankungen durch Erreger der Serogruppe B und C verursacht.(dpa/grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »