Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Epidemie

Über 1000 Tote in Nigeria durch Meningitis

ABUJA. Die sich rasch ausbreitende Meningitis-Epidemie in Nigeria hat bereits über 1000 Todesopfer gefordert. Innerhalb von zwei Wochen ist die Zahl der Todesfälle in Folge von Meningitiden von 839 auf 1069 gestiegen, teilte die nigerianische Gesundheitsbehörde mit.

In den betroffenen nördlichen Bundesstaaten gab es demnach 13.420 gemeldete Erkrankungen. Bei den bislang 448 im Labor bestätigten Fällen handele es sich zumeist um Meningitis-C-Erkrankungen, ausgelöst von Neisseria meningitidis, hieß es in dem auf Dienstag datierten Bericht des Seuchenkontrollzentrums (NCDC).

Unter Führung der WHO ist in der Region bereits eine große Impfkampagne im Gang. Besonders betroffen von der Epidemie sind die nördlichen Bundesstaaten Zamfara, Sokoto, Kano, Katsina, Kebbi und Yobe.

Vor allem bei Kindern, Jugendlichen und immungeschwächten Menschen kann der Erreger eine bakterielle Meningitis verursachen. Die Erreger werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Infektion lässt sich mit Antibiotika behandeln. Todesfälle in Europa sind selten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »