Ärzte Zeitung online, 11.06.2018

Meningokokken

Keim wandert von Afrika nach Europa

Meningokokken-W-Erkrankungen nehmen in westlichen Ländern zu.

DÜSSELDORF. In Industrieländern steigen die Zahlen von Infektionen mit Neisseria meningitidis vom Serotyp W an.

Das ist in Australien und Tasmanien der Fall, aber auch in Europa – etwa in den Niederlanden und England. Meningokokken W dominierten bisher im Meningitis-Gürtel von Afrika südlich der Sahara. In Europa gibt es vor allem MenB und -C.

MenW-Infektionen verlaufen besonders oft tödlich, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin in einer Mitteilung.

Und weil sich das Spektrum der zirkulierenden Meningokokken ändert, sollten sich Reisende, vor allem Austauschschüler und -studenten, gegen alle impfpräventablen Serotypen (A, B, C, W und Y) impfen lassen.

In den Niederlanden sind 2018 bereits 57 Personen an MenW-Meningitis erkrankt und elf gestorben. Damit liegt dort die Zahl der MenW-Infektionen bereits jetzt schon über der – ebenfalls hohen – Zahl vom ganzen Jahr 2017.

Die niederländische Regierung hatte bereits vergangenes Jahr Reihenimpfungen beschlossen, um Kleinkinder und Grundschüler mit einem Kombiimpfstoff gegen die Serotypen ACW und Y zu schützen.

"Auch in England, wo sich bereits vor einigen Jahren ein Anstieg dieses Serotyps bemerkbar machte, wurde 2016 der Vierfachimpfstoff in das staatliche Impfprogramm aufgenommen", sagt Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM.

Dort ersetzte er den Einfachimpfstoff gegen Meningokokken vom Typ C. In Deutschland ist weiterhin nur die Impfung gegen Meningokokken vom Typ C im Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorgesehen. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »