Ärzte Zeitung online, 17.08.2017
 

Robert Koch-Institut

Daten zu Antibiotikaresistenzen in 2016 abrufbar

BERLIN. Mit der "Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS)" stellt das Robert Koch-Institut regionale Daten zu Erregern und deren Resistenz aus dem ambulanten und stationären Bereich zur Verfügung.

Nach umfassender Validierung sind die Daten von 2016 jetzt veröffentlicht worden, sodass Daten von 2008 bis 2016 zur Abfrage zur Verfügung stehen, teilt das RKI mit.

Die interaktive Datenbank bietet die Möglichkeit, Resistenzberichte für die wichtigsten bakteriellen Erreger zu generieren. Datenlieferanten sind Laboratorien, die Proben aus medizinischen Versorgungseinrichtungen und Arztpraxen untersuchen. (eb)

Die interaktive Datenbank steht zur Verfügung unter https://ars.rki.de

Topics
Schlagworte
MRE (223)
Innere Medizin (35383)
AINS (579)
Organisationen
RKI (1883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »