Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

Onychomykose

Bei Nagelpilz auch Sporen abtöten!

Die topische Onychomykose-Behandlung sollte sich gegen Pilze und Sporen richten. Ein Nagellack mit Ciclopirox leistet hier gute Dienste.

BERLIN. Nagelpilzerkrankungen haben eine hohe Rezidivrate. Um Rückfälle zu vermeiden, ist es unbedingt notwendig, auch die Pilzsporen mit abzutöten. "Echte Sporen – also die Überlebensform der Pilze – bereiten uns große therapeutische Probleme, wir müssen sie radikal beseitigen", betonte Professor Hans-Jürgen Tietz, Institut für Pilzkrankheiten und Mikrobiologie, Berlin bei einer vom Unternehmen Almirall unterstützten Veranstaltung.

In der Formulierung des wasserlöslichen Nagellacks Ciclopoli® gegen Nagelpilz übernimmt der Wirkstoff Ciclopirox diese Aufgabe, da er sowohl fungizid als auch sporozid wirkt. Die Lacktechnologie mit Hydroxypropylchitosan (HPCH) sorgt für den Transport in den Nagel, wo sich Pilz und Sporen befinden.

Eine randomisierte head-to-head-Studie mit 137 Onychomykose-Patienten verglich den wasserlöslichen Ciclopirox-8 %-Nagellack mit 5%igem Amorolfin-Nagellack auf Acrylatbasis. Ciclopirox-Nagellack wird einmal täglich, Amorolfin-Nagellack zweimal wöchentlich aufgetragen.

Der primäre Endpunkt – die negative Kultur nach 12 Wochen – wurde erreicht. In der Ciclopirox-Gruppe zeigten 78,3 Prozent der Patienten eine Konversion zu einer negativen Kultur versus 64,7 Prozent in der Amorolfin-Gruppe.

Nach 48 Behandlungswochen erwies sich Ciclopoli-Nagellack auch hinsichtlich der Komplett-Heilung (35,0 versus 11,7 Prozent, p <0,001), sowie des Therapieerfolgs (58,3 versus 26,7 Prozent, p<0,001) und der mykologischen Heilung (100 versus 81,7 Prozent, p<0,001) als überlegen.

Die Komplett-Heilung war definiert als Konversion zu negativer KOH-Mikroskopie und negativer Pilzkultur und 100 Prozent geheilter Nagel; der Therapie-Erfolg als negative KOH-Mikroskopie und negative Pilzkultur und ≤ 10 Prozent Restbefall des Nagels und die mykologische Heilung als Konversion zu negativer KOH-Mikroskopie und negativer Pilzkultur.(hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »