Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Häufiges Händewaschen ist der beste Schutz gegen Schweinegrippe

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe bietet die Homepage der CDC.

Häufiges Händewaschen ist der beste Schutz gegen Schweine-Influenza

20 Sekunden Händewaschen gegen die Schweine-Influenza.

Foto: bilderbox©www.fotalia.de

Das sagen die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) verunsicherten Verbrauchern:

?Ist das Schweine-Influenza-Virus kontagiös?
Das Schweine-Influenza-A-Virus (H1N1) kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Wie einfach oder schwer das erfolgt, ist derzeit jedoch noch nicht bekannt.

?Wie verbreitet sich das Virus?
Das Schweine-Influenza-Virus verbreitet sich genauso wie die Viren der saisonalen Grippe: über Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen oder durch Schmierinfektionen, wenn ein Infizierter etwa die Viren ungewollt auf Türklinken aufbringt.

?Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?
Auch hier gelten dieselben Maßnahmen wie bei einer üblichen Grippewelle. Als erstes und wichtigstes: Hände waschen,und das häufig! Und zwar mit Wasser und Seifenlösung für mindestens 15 bis 20 Sekunden.

?Wie lang kann ein an Schweine-Influenza Erkrankter andere Menschen anstecken?
So lange wie die Patienten Symptome haben, meist bis zu sieben Tage nach Krankheitsbeginn, bei jungen Kindern auch länger.

?Wie lang ist das Virus außerhalb des Körpers stabil?
Es ist davon auszugehen, dass Viren zwei Stunden oder länger auf Türklinken, Tischen oder anderen Oberflächen überleben können. Häufiges Händewaschen schützt davor, sich über kontaminierte Oberflächen zu infizieren.

?Wie kann ich als Erkrankter andere vor Ansteckung schützen?
Die Öffentlichkeit meiden, Nase und Mund beim Husten und Niesen abdecken, nach jedem Naseputzen Händewaschen. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »