Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Schweinegrippe-Verdacht in Skandinavien

STOCKHOLM/KOPENHAGEN (dpa). Die skandinavischen Gesundheitsbehörden untersuchen erste konkrete Verdachtsfälle auf die in Mexiko ausgebrochene Schweinegrippe. Nach Angaben des Institutes gegen ansteckende Krankheiten in Stockholm werden seit Montag mindestens fünf von Mexiko-Reisen heimgekehrte Patienten in Krankenhäusern behandelt und auf die Krankheit getestet.

Wie der dänische Fernsehsender TV2 gleichzeitig berichtete, wurde ein 50 Jahre alter Mann im Krankenhaus von Aalborg in eine geschlossene Quarantäne-Station gebracht, weil er am Wochenende Krankheitssymptome wie bei der Schweinegrippe entwickelte. Der Mann war am Freitag von einem Ferienaufenthalt in den Südstaaten der USA nahe der Grenze zu Mexiko heimgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Erster Schweinegrippe-Fall in Europa bestätigt
Zahl der Grippetoten in Mexiko steigt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »