Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Die einzelnen Schritte beim Grippeviren-Nachweis

BERLIN (dpa). Um ein Grippevirus genau zu bestimmen, sind mehrere Schritte erforderlich. Von den beiden Virustypen A und B existieren verschiedene Subtypen, durchnummeriert nach den beiden wichtigsten Eiweißen der Virushülle, Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N). Der aktuelle, mutierte Schweinegrippe-Erreger ist ein Virus vom Typ A/H1N1.

Für eine Diagnose klärt zunächst der Hausarzt anhand der Symptome des Patienten, ob eine echte Grippeerkrankung oder eher ein harmloser grippaler Infekt wahrscheinlich ist: Für eine Grippe sprechen neben Husten oder Schnupfen vor allem Fieber, plötzlicher Krankheitsbeginn, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen. Ein Abstrich aus Rachen oder Nase, der mittels eines Grippe-Schnelltests analysiert wird, hilft hier weiter: Verschiedene Schnelltests, deren Ergebnisse nach rund 20 Minuten vorliegen, gibt es bereits. Sie können in der Regel die Influenzatypen A oder B anzeigen, nicht jedoch die Proteine der Subtypen identifizieren.

Fällt der Schnelltest positiv aus, wird deshalb meist ein weiterer Abstrich vorgenommen, den dann ein Fachlabor genetisch typisiert. Dazu wird die sogenannte Polymerase-Kettenreaktion (englisch Polymerase Chain Reaction, PCR) angewendet. Das ist eine Methode, um die Erbsubstanz DNA mittels des Enzyms DNA-Polymerase zu vervielfältigen und dann zu analysieren. Lautet das Ergebnis A/H1N1, wird es durch eine weitere, spezifische PCR am Nationalen Referenzzentrum für Influenza in Berlin bestätigt. Dabei wird das Erbgut des Erregers zusätzlich sequenziert, die einzelnen Bausteine also in ihrer Reihenfolge bestimmt. Dadurch sind genauere Aufschlüsse über biologische und krank machende Eigenschaften des Erregers möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »