Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Schweinegrippe-Virus verändert sich schnell

BERLIN (dpa). Das mutierte Schweinegrippe-Virus verhält sich anders als gewöhnliche Grippeviren. Es sei ungewöhnlich und möglicherweise auch gefährlich, weil es sich relativ schnell aus Erbgut-Komponenten von Mensch-, Schweine- und Vogelviren entwickelt habe, erläuterte die Sprecherin des Robert Koch-Instituts, Susanne Glasmacher.

Bei einer "normalen" saisonalen Welle verändere sich das Virus sehr viel langsamer und das menschliche Immunsystem könne sich besser darauf einstellen. Durch diesen Vorlauf könnten Impfstoffe rechtzeitig entwickelt werden. Auch früher habe es schon vereinzelt Vogel/Schwein/Mensch-Virenkombinationen gegeben. Neu sei jetzt jedoch der Übertragungsweg dieser Viren von Mensch zu Mensch.

Es könnte aber gut sein, dass eine mögliche Pandemie nur als sehr leichte Welle verlaufen würde, da das Virus - zumindest außerhalb von Mexiko - keine besonders schweren Verläufe erzeugt hat. Letztendlich wisse man aber noch viel zu wenig über den Erreger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »