Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Schmidt bestätigt drei neue Verdachtsfälle

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat drei neue Verdachtsfälle von Schweinegrippe in Deutschland bestätigt. Im ARD-"Morgenmagazin" sagte die Ministerin am Donnerstag: "Wir haben drei neue Verdachtsfälle, sodass insgesamt im Moment zehn Verdachtsfälle überprüft werden."

Bei drei Menschen sei "die Infektion festgestellt" worden. Dies entsprach dem Stand vom Vortag. Die Ministerin betonte, die Schweinegrippe könne mit den vorhandenen Medikamenten bekämpft werden.

Zur Einschätzung der Lage sagte Schmidt: "Ich bin schon besorgt über die Entwicklung, weil wir auch in den letzten Tagen eine sehr starke Dynamik haben."

Überall auf der Welt träten auch bestätigte Verdachtsfälle auf. "Wir müssen wachsam sein. Und ich bin sehr froh, dass wir in den letzten Jahren sehr intensiv daran gearbeitet haben, dass wir hier in Deutschland einen Pandemie-Plan haben. Dass die Kommunikation vom Bund in die Länder bis in die Kommunen optimal aufgebaut ist." Die Ministerin begrüßte, dass auf Lufthansa-Flügen von und nach Mexiko ein Arzt an Bord der Maschinen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »