Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Warnung vor Grippemittel-Fälschungen aus dem Internet

BERLIN/ESCHBORN (eb). Wegen der aktuellen Warnungen vor der "Schweinegrippe" wächst die Nachfrage nach rezeptpflichtigen Grippemitteln wie Tamiflu® oder Relenza® - und damit auch der Schwarzmarkt. Aktuell kursieren bereits Massenmails illegaler und/oder ausländischer Internetversender, die Grippemittel anbieten.

Wer bei dubiosen Internetversendern verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Rezept bestellt, muss damit rechnen, ein gefälschtes Medikament zu kaufen. "Gefälscht wird alles, was Profit verspricht", so Professor Schubert-Zsilavecz, wissenschaftlicher Leiter des Zentrallabors Deutscher Apotheker (ZL) in Eschborn.

"Verbraucher müssen damit rechnen, dass bei dubiosen Internetversendern mindestens die Hälfte aller Medikamente gefälscht sind. Das bedeutet, dass der Patient für ein Medikament zahlt, das nicht wirkt oder sogar schädlich sein kann. Ich warne deshalb ausdrücklich davor, Arzneimittel bei dubiosen Internetversendern zu bestellen."

Wer ein verschreibungspflichtiges Grippemittel braucht, muss sich vom Arzt ein entsprechendes Rezept ausstellen lassen. Dieses kann er in einer Apotheke einlösen. "Arzneimittel aus Apotheken sind sicher", so Schubert-Zsilavecz. Unseriöse Internetversender sind für Verbraucher teilweise nur schwer erkennbar. Ein Anzeichen kann sein, dass rezeptpflichtige Medikamente ohne Vorlage einer ärztlichen Verordnung erhältlich sind.

Zur Homepage des Zentrallabors Deutscher Apotheker: www.zentrallabor.com

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »