Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Vormarsch der Schweinegrippe gestoppt

Keine neuen Krankheitsfälle, Zahl der Verdachtsfälle sinkt / RKI sorgt sich, ob und wie das Virus mutieren könnte

BERLIN (ble). RKI-Präsident Professor Jörg Hacker hat sich vorsichtig optimistisch zur aktuellen Situation der Schweinegrippe in Deutschland geäußert, sieht aber keinen Grund zur Entwarnung.

Vormarsch der Schweinegrippe gestoppt

Trotz sinkender Schweinegrippe-Verdachtsfälle sieht RKI-Präsident Hacker keinen Grund zur Entwarnung.

Foto: GSK, www.fotolia.de

Nach wie vor gibt es acht bestätigte Fälle von Schweinegrippe, berichtete Hacker am späten Montagvormittag in Berlin. Derzeit gehe das RKI zudem zehn Verdachtsfällen nach; ihre Zahl nimmt ab. National sei damit ein Stillstand zu beobachten. Alle Verdachtsfälle hätten zudem weiter einen Reisehintergrund. Sowohl den drei Patienten im bayerischen Mallersdorf als auch den beiden Infizierten in Brandenburg gehe es gut, ihr Zustand sei stabil.

Krankheitsverlauf milde, aber Wachsamkeit nötig.

Allerdings sei die weitere Entwicklung des Virus nicht absehbar, so Hacker. "Wir müssen mit weiteren Fällen rechnen", mahnte er zu Wachsamkeit. Zwar gebe es international keine Explosion der Infektionszahlen, aber eine Zunahme. Zudem übertrage sich das Virus effizient von Mensch zu Mensch. "Das macht uns schon besorgt." Schließlich seien auch Mutationen des Erregers und damit eine größere Gefährdung von Menschen nicht auszuschließen.

Hacker bezeichnete die am Wochenende eingeführte Meldepflicht der Ärzte bei Verdachtsfällen auf Schweinegrippe als "Anpassung an die Situation".

BÄK-Vize Dr. Frank-Ulrich Montgomery bewertet die Lage etwas anders. Die seit Sonntag geltende Meldepflicht für alle Verdachtsfälle führe dazu, dass - mangels hinreichend sensitiver Schnelltests - alle Patienten mit Influenza-Symptomatik gemeldet werden müssten. Das bisherige Behandlungs- und Pandemie-Management zeige, dass Ärzte und Gesundheitsinstitutionen professionell arbeiteten. Der Krankheitsverlauf sei "sehr blande".

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
Wenig Kapazität zur Produktion von neuer Vakzine

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impfstoffhersteller auf gutem Weg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »