Ärzte Zeitung online, 03.05.2009

Udate 4. Mai 08:45 Uhr: Die aktuellen Zahlen finden Sie hier >>

Aktuelle Zahlen zur Schweinegrippe

Aktuelle Zahlen zur Schweinegrippe

Wir aktualisieren fortlaufend die Zahlen zu Schweinegrippe.

Foto: imago

NEU-ISENBURG (eb). Anfang April erkrankte in Perote im mexikanischen Staat Veracruz ein fünfjähriger Junge mit grippalen Symptomen. Später wurde bei ihm eine neue Mutation des Influenza-Virus A/H1N1 identifiziert. Die neue Influenza wird Schweinegrippe oder Mexikanische Grippe genannt; international ist auch der Ausdruck "novel influenza" gebräuchlich. Hier die aktuellen Zahlen.

Zahl der Infizierten:

  • weltweit: 782
  • Europa: 51

Länder:
Mexiko: 476
USA: 160
Kanada 85
Spanien: 20
Großbritannien: 15
Deutschland: 8
Neuseeland: 4
Frankreich: 2
Israel: 3
China: 1
Costa Rica: 1
Dänemark: 1
Irland: 1
Italien: 1
Süd-Korea:: 1
Niederlande: 1
Österreich: 1
Schweiz: 1
Südkorea: 1

Zahl der Toten (siehe auch Anmerkung):

  • weltweit: 20
  • Europa: 0
Länder:
Mexiko: 19
USA: 1

Anmerkung: Die angegebenen Zahlen derjenigen Menschen, die an den Folgen der Schweinegrippe gestorben sind, schwanken seit Tagen, zum Teil innerhalb von Stunden. Das liegt daran, dass in Mexiko wegen der dort aktuellen Grippewelle Tausende  Menschen mit verschiedenen Grippeviren infiziert sind. 

Offiziell sind 159 Menschen in Mexiko an den Folgen einer Influenza gestorben sind. Doch nur bei inzwischen 16 von ihnen ist bislang das neue Virus nachgewiesen worden. Es handelt sich nicht um neue Todesfälle. Sondern man hat bei bereits Gestorbenen das mutierte Virus jetzt identifizieren können. 

Da derzeit noch weitere Proben von schon Gestorbenen auf das mutierte Virus untersucht werden, können die Todeszahlen allein deshalb noch ansteigen. Außerdem war auch bei einem aus Mexiko stammenden Baby, das in den USA gestorben war, das neue Virus identifiziert worden.

Stand: 3. Mai, 12:12 Uhr. Wir aktualisieren die Zahlen immer wieder.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »