Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Russland stoppt Import von spanischem Schweinefleisch

MADRID (dpa). Die Schweinegrippe hat eine diplomatische Verstimmung zwischen Spanien und Russland ausgelöst. Die spanische Regierung protestierte gegen die Entscheidung Moskaus, die Einfuhr von Schweinefleisch aus Spanien zu untersagen.

Die russischen Behörden hatten das Importverbot nach Presseberichten vom Dienstag damit begründet, dass Spanien aufgrund des Auftretens der Schweinegrippe ein "Risikogebiet" sei. Spanien ist mit mehr als 50 bestätigten Krankheitsfällen das am stärksten von der Schweinegrippe betroffene Land in Europa.

Die spanische Agrarministerin Elena Espinosa betonte: "Der Importstopp ist total ungerechtfertigt. Jeder Bürger kann Schweinefleisch ohne das geringste Gesundheitsrisiko konsumieren." Die spanischen Behörden und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hätten immer wieder betont, dass man sich an Schweinefleisch nicht anstecken könne. Russland nimmt bislang etwa fünf Prozent des spanischen Exports von Schweinefleisch ab.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »