Ärzte Zeitung online, 14.05.2009
 

Bund will Grippemittel für 90 Millionen Euro kaufen

BERLIN (dpa). Der Bund will angesichts der Gefahr einer weltweiten Ausbreitung der Schweinegrippe für rund 90 Millionen Euro zusätzliche Arzneimittel kaufen und einlagern. Eine "Bundesreserve" im Umfang von neun Millionen Einheiten solle die bereits vorhandenen Bestände der Länder ergänzen und einen möglichen Mehrbedarf decken, verlautete am Mittwoch aus dem Haushaltsausschuss des Bundestages in Berlin.

Das Gesundheitsministerium beantragte die außerplanmäßige Ausgabe beim Finanzministerium. Die Einschätzung der Epidemie und die Liefersituation für Medikamente gegen Viruserkrankungen erforderten ein sofortiges Handeln, hieß es zur Begründung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »