Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Bund will Grippemittel für 90 Millionen Euro kaufen

BERLIN (dpa). Der Bund will angesichts der Gefahr einer weltweiten Ausbreitung der Schweinegrippe für rund 90 Millionen Euro zusätzliche Arzneimittel kaufen und einlagern. Eine "Bundesreserve" im Umfang von neun Millionen Einheiten solle die bereits vorhandenen Bestände der Länder ergänzen und einen möglichen Mehrbedarf decken, verlautete am Mittwoch aus dem Haushaltsausschuss des Bundestages in Berlin.

Das Gesundheitsministerium beantragte die außerplanmäßige Ausgabe beim Finanzministerium. Die Einschätzung der Epidemie und die Liefersituation für Medikamente gegen Viruserkrankungen erforderten ein sofortiges Handeln, hieß es zur Begründung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »