Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Spezialisten: Schweinegrippe-Impfstoff bis Jahresende möglich

MÜNCHEN (dpa). Reise- und Infektionsmediziner rechnen mit einer Impfmöglichkeit gegen die Schweinegrippe bis Jahresende. Rechtzeitig zum Beginn der gewöhnlichen Grippesaison könnte Ende Dezember ein Impfstoff für die Bevölkerung gegen Schweinegrippe vorliegen - "wenn wir Glück haben", betonte Professor Thomas Löscher von der Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität am Freitag in München.

Zwar lasse sich ein Impfstoff schneller als früher entwickeln, es könne aber unvorhergesehene Probleme geben. Zudem müsse die Impfung erst an Freiwilligen erprobt werden. "Sie können nicht mit einem Impfstoff aus dem Labor in die breite Bevölkerung gehen."

Der Präsident der Bayerischen Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen sagte, bisher habe es in 33 Ländern insgesamt knapp 6500 Schweinegerippe-Fälle gegeben. "Das Virus hat absolut die Potenz zur Pandemie." Allerdings sei die Sterblichkeit weltweit mit etwa einem Promille "nicht so weit weg" von der gewöhnlichen Grippe, die auch alljährlich Todesopfer fordert.

Kritik an der anfänglich dramatischeren Einschätzung aus Mexiko wies Löscher zurück. Eine mögliche Überschätzung zu Anfang sei allemal besser als die Verheimlichung und Verharmlosung, wie es sie bei Sars, Vogelgrippe und auch BSE in England gegeben habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »