Ärzte Zeitung online, 17.05.2009
 

Japan: Viele Schulen und Kindergärten wegen Schweinegrippe geschlossen

TOKIO (dpa). Nach weiteren Schweinegrippe-Infektionen bleiben hunderte Schulen und Kindergärten in Japan bis auf weiteres geschlossen. Die Behörden des Landes meldeten am Sonntag insgesamt 28 bestätigte Fälle. Betroffen sind Schüler und Lehrer aus den benachbarten Präfekturen Osaka und Hyogo.

Dort sollen nun rund 570 Schulen und Kindergärten vorerst zu bleiben, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag unter Berufung auf die lokalen Behörden.

Der Gouverneur von Osaka, Toru Hashimoto, rief die Bevölkerung auf, sich regelmäßig die Hände zu waschen und Masken zu tragen. Seine Regierung werde alles tun, um die Grippe zu bekämpfen.

Aus der Türkei und Indien wurden am Samstag erstmals bestätigte Infektionen gemeldet. In den USA wurde ein fünfter Schweinegrippetoter registriert. Die Zahl erfasster Infektionen in Deutschland stieg auf 14.

Die infizierten Angehörigen in Sachsen-Anhalt hatten keine Symptome

Bei den zwei neuen Fällen in Deutschland handelt es sich um Ehefrau und Sohn, die sich höchstwahrscheinlich bei einem infizierten Mexiko-Rückkehrer aus Sachsen-Anhalt angesteckt haben, berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Weder die Ehefrau, die ebenfalls in Mexiko war, noch der Sohn hätten Symptome gezeigt. Der Grund dafür könne die Einnahme antiviraler Medikamente sein, hieß es.

Damit wurden neun der in Deutschland registrierten Infektionen aus Mexiko und eine aus den USA eingeschleppt. Vier Übertragungen traten in Deutschland auf. Alle Erkrankungen in Deutschland sind mild verlaufen.

In Indien wurde ein 23-Jähriger positiv auf das Virus A/H1N1 getestet. Er war am Mittwoch von den USA nach Indien geflogen. Die türkischen Gesundheitsbehörden stellten in Istanbul bei Transit- Reisenden aus den USA die ersten Fälle von Schweinegrippe fest. Ein infizierter Mann sei entdeckt worden, weil Wärmekameras auf dem internationalen Flughafen Atatürk bei ihm starkes Fieber anzeigten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Er sei positiv auf das Virus A/H1N1 getestet worden und nun in einem Krankenhaus.

Der Nachrichtensender CNN-Türk berichtete, das Virus sei auch bei der Ehefrau des Mannes nachgewiesen worden. Der 27 Jahre alte Mann ist US-Staatsbürger und über Amsterdam und Istanbul unterwegs in den Irak gewesen, sagte der türkische Gesundheitsminister Recep Akdag.

Auf dem amerikanischen Kontinent wurden inzwischen 73 Todesfälle durch Schweinegrippe registriert, die weitaus meisten in Mexiko. Außerhalb von Mexiko sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation alle Todesfälle bei Menschen mit Grunderkrankungen aufgetreten. In Europa gab es bislang keine Todesfälle in Zusammenhang mit H1N1.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »