Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Bereits über 100 Schweinegrippe-Fälle in Japan

TOKIO (dpa). Die Schweinegrippe greift in Japan immer mehr um sich. Nach einer Erhebung der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo ist die Zahl der bestätigten Infektionsfälle bis Montag auf 130 gestiegen. Regierungschef Taro Aso rief angesichts der schnellen Ausbreitung der Grippe zu Besonnenheit auf.

Die Regierung beabsichtige derzeit nicht, die Bürger aufzurufen, von Versammlungen abzusehen oder ihre Geschäftsaktivitäten einzuschränken, so Kyodo.

Mehr als 1000 Schulen und Kindergärten in den beiden betroffenen Provinzen Osaka und Hyogo bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Der Gouverneur von Osaka, Toru Hashimoto, rief die Bevölkerung am Wochenende auf, sich regelmäßig die Hände zu waschen und Masken zu tragen. Seine Regierung werde alles tun, um die Grippe zu bekämpfen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »