Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Schweinegrippe: Quarantäne in spanischer Militärakademie

MADRID (dpa). Rund 60 Soldaten einer Militärakademie nahe Madrid sind unter Quarantäne gestellt worden, weil sie sich vermutlich mit der Schweinegrippe angesteckt haben. Sechs von ihnen seien mit hohem Fieber in ein Militärkrankenhaus eingewiesen worden, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstagabend in der spanischen Hauptstadt mit.

Ihr Zustand sei aber nicht ernst. Es sei davon auszugehen, dass diese Soldaten mit dem neuen Virus A/H1N1 infiziert seien. Das Gesundheitsministerium erklärte jedoch, eine Bestätigung liege noch nicht vor. Das Ergebnis der Untersuchungen stehe noch aus.

In der Militärakademie in der Ortschaft Hoyo de Manzanares nordwestlich von Madrid leben nach Medienberichten rund 1200 Offiziersanwärter und Ausbilder. Die ersten Fälle seien am 18. Mai festgestellt worden. Wie es zu der möglichen Ansteckung kommen konnte, sei noch unbekannt. Die Soldaten würden mit Antiviren-Medikamenten behandelt.

Erst am Mittwoch hätten etwa 60 Schüler aus der Umgebung mit ihren Lehrern die Akademie besucht, hieß es. In Spanien sind bislang 113 Menschen an der Schweinegrippe erkrankt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »