Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Schmidt: Regeln für Impfung gegen Schweinegrippe (Mexikanische Grippe)

LUXEMBURG(dpa). Europa soll sich nach dem Willen von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) für den Fall der Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) auf Regeln für die Verteilung des Präparats an die Bevölkerung einigen.

"Europa muss sich darüber abstimmen, wie wir sicherstellen, dass alle Bürger an einer möglichen Impfung teilhaben können", sagte Schmidt am Dienstag in Luxemburg am Rande eines Treffens mit ihren EU-Amtskollegen. Dazu seien Regeln nötig, wer geimpft werden müsse und welches die Risikogruppen seien. Auch müsse geklärt werden, für wie viel Prozent einer Bevölkerung Impfstoffe vorhanden sein müssten und ob neu entwickelte Präparate "auch wirklich das sind, was helfen kann".

Auch solle sichergestellt werden, dass arme Länder genauso teilhaben können wie entwickelte Länder. "Hierüber müssen wir uns unterhalten, sonst droht man zum Spielball der pharmazeutischen Industrie zu werden", sagte Schmidt. Die US-amerikanische ebenso wie die europäische Pharmaindustrie bemühen sich derzeit, einen Impfstoff gegen den neuartigen H1N1-Virus zu entwickeln. Weltweit sind bisher 139 Menschen an der Grippe gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »