Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Schmidt: Regeln für Impfung gegen Schweinegrippe (Mexikanische Grippe)

LUXEMBURG(dpa). Europa soll sich nach dem Willen von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) für den Fall der Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) auf Regeln für die Verteilung des Präparats an die Bevölkerung einigen.

"Europa muss sich darüber abstimmen, wie wir sicherstellen, dass alle Bürger an einer möglichen Impfung teilhaben können", sagte Schmidt am Dienstag in Luxemburg am Rande eines Treffens mit ihren EU-Amtskollegen. Dazu seien Regeln nötig, wer geimpft werden müsse und welches die Risikogruppen seien. Auch müsse geklärt werden, für wie viel Prozent einer Bevölkerung Impfstoffe vorhanden sein müssten und ob neu entwickelte Präparate "auch wirklich das sind, was helfen kann".

Auch solle sichergestellt werden, dass arme Länder genauso teilhaben können wie entwickelte Länder. "Hierüber müssen wir uns unterhalten, sonst droht man zum Spielball der pharmazeutischen Industrie zu werden", sagte Schmidt. Die US-amerikanische ebenso wie die europäische Pharmaindustrie bemühen sich derzeit, einen Impfstoff gegen den neuartigen H1N1-Virus zu entwickeln. Weltweit sind bisher 139 Menschen an der Grippe gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »