Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Neue Grippe: Gesundheitsministerin Ulla Schmidt warnt vor Panikreaktionen

NEU-ISENBURG/BERLIN (hub). Anhaltende H1N1-Übertragung von Mensch zu Mensch auf zwei oder mehr Kontinenten - dieses Kriterium für die Pandemiestufe 6 war schon länger erfüllt. Dass sie jetzt ausgerufen wurde, wird von der WHO vor allem als Signal gesehen, dass die Welt sich besser auf die Seuche einstellt.

Die Pandemie bereitet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt Sorgen. Sie fürchtet, dass Neue Grippe und saisonale Grippe im Herbst zusammentreffen könnten. Dann könne es gefährliche Mutationen geben. Zu panischen Reaktionen bestehe jedoch kein Anlass, so Schmidt zur "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Mit den Masken schützen sie andere vor möglicher Ansteckung.

Foto: dpa

Die WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan sieht die Situation optimistisch: Nie zuvor sei eine Pandemie so frühzeitig erkannt und vor allem so eng überwacht worden. Die Ernte der Anstrengungen der Pandemievorbereitung der vergangenen fünf Jahre könne jetzt eingefahren werden.

Auch deutsche Seuchenexperten sehen die Vorbereitungen positiv. So hat etwa das Gesundheitsamt in Köln, der viertgrößten Stadt Deutschlands, nach Ausrufung der Pandemiestufe 5 ein Lagezentrum eingerichtet. Mit Krankenhäusern, Apothekern, Feuerwehr und der KV habe es intensive Gespräche gegeben, so Dr. Jan Leidel, Leiter des Gesundheitsamts Köln zur "Ärzte Zeitung". Bei einer Pandemie solle die Versorgung möglichst im ambulanten Bereich erfolgen, damit sich Kliniken um Schwerkranke kümmern können.

Doch so weit ist es noch nicht. Denn Stufe 6 sagt nur etwas über die Verbreitung des neuen H1N1-Virus aus, nichts über seine Gefährlichkeit. Die sei bisher ähnlich einer saisonalen Influenza. Allerdings seien die Betroffenen meist jünger als 25 Jahre und die meisten schweren Erkrankungen beträfen 30- bis 50-Jährige, so Chan.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jetzt aufstellen: Pandemieplan!

Lesen Sie dazu auch:
"Wir bereiten uns auf alles vor"
Zuversicht bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen H1N1
Grippe-Impfung schützt nicht vor neuer Grippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »