Ärzte Zeitung online, 11.06.2009

Bundesländer haben antivirale Medikamente bevorratet

BERLIN (eb). Die Bundesländer haben sich in Vorbereitung auf eine Influenzapandemie mit antiviralen Arzneimitteln für die Bevölkerung bevorratet. Die wohnortnahen Apotheken sind laut den Pandemieplänen der Bundesländer für die dezentrale Versorgung der Bundesbürger mit antiviralen Arzneimitteln verantwortlich, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mitteilt.

Wie die Apotheken konkret eingebunden sind, hängt vom jeweiligen Bundesland ab. "Apotheken sind für die ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln zuständig, im Fall einer Influenzapandemie insbesondere mit der Versorgung antiviraler Arzneimittel. Wichtig ist es, besonnen zu reagieren und nicht in Panik zu verfallen. Es ist ratsam, sich über die Medien über die weitere Entwicklung zu informieren", so Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer.

Die Symptome der Schweine-Influenza ähneln denen einer saisonalen Grippe: Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit sowie Husten, zusätzlich teilweise auch Schnupfen, Halsschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »