Ärzte Zeitung online, 12.06.2009
 

Bundeswehroffizier steckt sich mit Schweinegrippe an

HAMBURG (dpa). Ein 36 Jahre alter Bundeswehroffizier hat sich mit der Schweinegrippe angesteckt. Der Mann habe sich vermutlich bei einer Ausbildungsreise in die USA mit der Krankheit infiziert, teilte die Führungsakademie der Bundeswehr am Freitag in Hamburg mit.

Der ärztliche Dienst der Bundeswehr habe das neue Virus vom Typ H1N1 bestätigt. Der Offizier werde zu Hause in seiner niedersächsischen Heimatstadt ärztlich betreut. "Bei ihm zeigt sich wie in den bisher meisten Fällen ein milder Krankheitsverlauf."

Die anderen 59 Reiseteilnehmer zeigten bisher keine Symptome. Sie werden vom Sanitätsdienst der Bundeswehr beraten. Die Gruppe war am Samstag aus den USA zurückgekehrt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »