Ärzte Zeitung online, 12.06.2009

EU bleibt bei Krisenmanagement zu Schweinegrippe

BRÜSSEL (dpa). Im Kampf gegen die Schweinegrippe-Pandemie ändert die EU nichts an ihrem Krisenmanagement. "Wir sehen derzeit keinen Anlass dazu", sagte die Sprecherin von EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou am Freitag in Brüssel.

Die WHO hatte für die Schweinegrippe am Donnerstag die höchste Alarmstufe 6 ausgerufen und sie damit zu einer weltweiten Epidemie (Pandemie) hochgestuft.

Die EU überwache die Entwicklung von Impfstoffen und sei in die Planung und Abstimmung zwischen den Mitgliedstaaten eingebunden, sagte die Sprecherin. "Wir werden sehen, wie sich die Situation entwickelt und sind mit den wissenschaftlichen Einrichtungen und den Mitgliedstaaten im ständigen Gespräch, falls andere Maßnahmen nötig werden sollten."

Die EU-Kommission und die tschechische Ratspräsidentschaft wiesen in einer gemeinsamen Erklärung darauf hin, dass die Alarmstufe nur wegen der weiten Verbreitung des Virus erhöht worden sei und nicht, weil die Krankheit gefährlicher geworden sei. Bis jetzt seien die Infektionen mit dem neuen H1N1-Virus relativ mild verlaufen und die Sterberate gering gewesen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »