Ärzte Zeitung online, 15.06.2009

Insgesamt 84 Schweinegrippe-Fälle in Düsseldorf

DÜSSELDORF/KÖLN(dpa). In Düsseldorf ist die Zahl der Schweinegrippe-Fälle auf 84 gestiegen. Allein 65 Kinder einer japanischen Schule seien infiziert, sagte ein Sprecher der Stadt am Montag. Außerdem hätten sich im Umfeld der Schüler fünf Elternteile, zwei Nachhilfelehrer sowie ein Busfahrer mit dem H1N1-Virus angesteckt.

Bereits vor dem sprunghaften Anstieg durch die Ansteckung der japanischen Schüler vergangene Woche hatte es in der Landeshauptstadt Schweinegrippe-Fälle gegeben.

Die japanischen Schüler hatten sich auf einer mehrtägigen Busfahrt der sechsten Klassen durch Thüringen und Hessen mit dem Virus angesteckt. Das Thüringer Gesundheitsministerium verwies darauf, dass die Infektionsquelle nicht wie zeitweise berichtet eine Jugendherberge, sondern mit hoher Sicherheit der Bus gewesen sei, in dem die Schüler unterwegs waren. "Die Jugendherberge ist reine Spekulation", sagte Ministeriumssprecher Thomas Schulz am Montag. Es habe keine Infektionen bei weiteren Gästen oder den Herbergseltern gegeben. Als mögliche Ursache gilt auch, dass ein Kind der Reisegruppe bereits infiziert war.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »