Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Australier mit Mexikanischer Grippe (Schweinegrippe) gestorben

SYDNEY(dpa). Ein mit Schweinegrippe infizierter Australier ist am Freitag in Adelaide gestorben. Die Behörden betonten aber, dass der 26-Jährige nicht als erster Schweinegrippe-Toter Australiens in die Statistik eingehe. Der Mann sei wegen anderer schwerer Erkrankungen bereits auf der Intensivstation gewesen, ehe bei ihm am Donnerstag auch das H1N1-Virus nachgewiesen wurde.

"So tragisch der Fall auch sein mag, es ist wichtig zu betonen, dass Schweinegrippe in der Mehrheit der Fälle eine milde Krankheit ist, von der sich die Patienten ohne medizinische Hilfe erholen", sagte Paddy Phillips von der Gesundheitsbehörde im Bundesstaat South Australia. In Australien sind mehr als 2000 Fälle von Schweinegrippe registriert worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »