Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Schnelle Ausbreitung der Schweinegrippe in Argentinien

BUENOS AIRES (dpa). Die Schweinegrippe hat sich in Argentinien in den vergangenen Tagen besonders schnell ausgebreitet. Nachdem am 15. Juni ein erstes Todesopfer registriert wurde, sei die Zahl der an den Folgen der Krankheit gestorbenen Patienten bis Dienstag auf 17 gestiegen, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag (Ortszeit) mit.

Damit lag das südamerikanische Land weltweit nach Mexiko und den USA an dritter Stelle. Die erkannten Krankheitsfälle seien auf 1294 gestiegen.

Alle Todesfälle seien aus dem Großraum Buenos Aires gemeldet worden, wo etwa 13 Millionen Menschen leben. Während sich die Krankheit zunächst in wohlhabenderen Kreisen ausgebreitet hatte, die sich im Ausland angesteckt hatten, griff die Schweinegrippe inzwischen auf die dicht besiedelten Vororte der Hauptstadt über. Viele Krankenhäuser und Gesundheitsstationen wurden durch tausende Menschen mit meist völlig harmlosen Grippesymptomen überlastet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »