Ärzte Zeitung online, 28.06.2009

Erstmals schwere Schweinegrippe-Fälle in Spanien

MADRID (dpa). In Spanien sind erstmals zwei schwere Fälle von Schweinegrippe aufgetreten, bei denen die betroffenen Kranken in Lebensgefahr schweben. Eine schwangere 19-jährige Marokkanerin wird nach Medienberichten vom Sonntag auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Madrid behandelt. Als "sehr ernst" wurde auch der Gesundheitszustand eines 32-Jährigen in Tarragona im Nordosten des Landes eingestuft.

Beide hatten nach Angaben der spanischen Gesundheitsbehörden vor der Infektion mit dem H1N1-Virus bereits unter einer Erkrankung der Atemwege gelitten. Im Fall der im siebten Monat schwangeren Marokkanerin bereiteten die Ärzte sich darauf vor, zur Rettung des Kindes notfalls einen Kaiserschnitt vorzunehmen. In Spanien wurden bislang 541 Fälle von Schweinegrippe registriert. Bis auf die zwei jetzt bekannt gewordenen Fälle verliefen alle Infektionen harmlos.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »