Ärzte Zeitung online, 29.06.2009

Paris: Schweinegrippe in Frankreich virulenter als angenommen

PARIS (dpa/eb). Die Schweinegrippe verbreitet sich nach Angaben der französischen Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot stärker als angenommen. Die erwartete Sommerpause sei ausgeblieben, sagte Bachelot der Zeitung "Le Parisien" (Montagsausgabe). Frankreich werde daher die Ferienzentren und andere Orte der Zusammenkunft verstärkt überwachen.

Außerdem werde die Zahl der Grippezentren in den Krankenhäusern auf 300 verdreifacht. Zum Beginn der Grippesaison im Herbst wolle sie zudem jedem Franzosen eine Impfung anbieten können.

Am Wochenende waren in Frankreich acht Schulen wegen Fällen von Schweinegrippe geschlossen worden. Bisher wurden in Frankreich mehr als 270 Erkrankungen bestätigt. Ohne Schutzimpfungen könnte jeder zweite Franzose infiziert werden, schätzt der Gesundheitsrat. Bachelot erklärte, die Impfung der Hälfte der Einwohner würde ausreichen, um eine Epidemie zu stoppen.

Inzwischen hat nach Medienberichten das Unternehmen Sanofi-Aventis mit der Produktion eines Impfstoffes gegen die Schweinegrippe begonnen. Im August sollen erste Tests mit Menschen laufen; im Herbst soll der Impfstoff auf den Markt kommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
Bester Pandemieschutz: geimpfte Kinder

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1695)
Krankheiten
Grippe (3439)
Impfen (3526)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »