Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Erste Schweinegrippe-Tote in Spanien

MADRID (dpa). In Spanien ist erstmals eine Schweinegrippe-Patientin an dem Virus-Leiden gestorben. Wie das spanische Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, erlag eine 19-jährige Marokkanerin in einer Madrider Klinik der Krankheit. Die junge Frau ist die erste Schweinegrippe-Tote auf dem europäischen Festland.

Die Madrider Ärzte hatten am Montag per Kaiserschnitt das Kind der im siebten Monat schwangeren Frau zur Welt gebracht. Die Marokkanerin hatte vor ihrer Infektion mit dem H1N1-Virus an Asthma gelitten. In Spanien sind nach Angaben der WHO und der europäischen Behörde ECDC derzeit 541 Infektionen bestätigt. Die spanischen Gesundheitsbehörden sprechen von etwa 700 Infektionen.

Nach Angaben der ECDC ist in Dänemark im Labor erstmal bei Schweinegrippe-Viren eine Resistenz gegen Tamiflu nachgewiesen worden. Es handele sich um einen isolierten Cluster, so die Behörde.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »