Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

WHO warnt vor Schweinegrippe im Süden

CANCúN (dpa). Angesichts des beginnenden Winters auf der Südhalbkugel hat die WHO die Menschen zu Vorsichtsmaßnahmen vor der Schweinegrippe aufgerufen. Zu Beginn einer internationalen Konferenz über die Entwicklung der Influenza A/H1N1 sagte WHO-Direktorin Margaret Chan, die Pandemie sei vermutlich nur von moderater Gefährlichkeit. Doch die Weltgemeinschaft habe sie noch nicht im Griff.

Vor allem im Süden seien Personengruppen betroffen, die ursprünglich nicht als gefährdet gegolten hätten. "Aus Gründen, die wir noch nicht verstehen, sind junge Menschen gestorben, die vollkommen gesund waren," sagte Chan bei der Konferenz im mexikanischen Badeort Cancún. Es seien auch Fälle unverstanden, in denen sich der Zustand der Infizierten äußerst schnell verschlechtert habe.

Vor Ministern und Gesundheitsexperten aus 43 Ländern warnte Chan vor einem panischen, aber auch vor einem zu arglosen Umgang mit der Epidemie. "Wichtig bleibt die Wachsamkeit", sagte sie. Organisatoren des Treffens, an dem auch der chinesische Gesundheitsminister teilnehmen wird, sind Mexiko, die WHO, die USA und Kanada.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »