Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Schweinegrippe-infizierter Mann stirbt in London

LONDON (dpa). In London ist ein 19 Jahre alter Mann nach einer Infektion mit der Schweinegrippe gestorben. Der Mann war durch ernsthafte andere Gesundheitsprobleme bereits geschwächt, wie die Behörden am Freitag mitteilten. Die Infektion mit der Schweinegrippe war erst mit Tests nach seinem Tod festgestellt worden. Die Bestätigung durch die WHO stand am Freitagnachmittag noch aus.

Damit sind in Großbritannien mittlerweile vier Menschen, die andere Vorerkrankungen hatten, nach einer Infektion mit dem neuartigen H1N1-Virus gestorben. Erst am Vortag hatte das Gesundheitsministerium vor einem bevorstehenden rasanten Anstieg der Infektionen im Königreich gewarnt. Laut Gesundheitsminister Andy Burnham könnte es Ende August täglich 100 000 neue Fälle geben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »