Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Zwei Gymnasien wegen Schweinegrippe eine Woche zu

BAYREUTH/BERLIN (dpa). Zwei Gymnasien in Deutschland sind von Montag an wegen der Schweinegrippe eine Woche lang geschlossen. Am Bayreuther Richard-Wagner-Gymnasium wurde das A/H1N1-Virus bereits Ende vergangener Woche kurz hintereinander bei zwei Schülerinnen bestätigt. Eine Sprecherin der Stadt sprach am Montag von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme".

Damit soll verhindert werden, dass sich weitere Schüler mit der neuen Grippe anstecken. Ebenfalls von Montag an wurde ein Berliner Gymnasium wegen der Schweinegrippe für eine Woche geschlossen. Das hatte die Senatsgesundheitsverwaltung bereits am Sonntag angeordnet.

Die acht Grippefälle seien in Köpenick an dem Alexander-von- Humboldt-Gymnasium festgestellt worden. Alle Kranken hätten "leichte Symptome" und würden zu Hause mit dem Medikament Tamiflu® behandelt. "Mit weiteren positiven Befunden muss gerechnet werden", teilte die Gesundheitsverwaltung mit. Mitte Juni war bereits in Düsseldorf eine japanische Schule geschlossen worden, weil sich mehrere Kinder mit dem A/H1N1-Virus infiziert hatten.

In Deutschland registrierte das Robert Koch-Institut bislang mehr als 500 Fälle. Die meisten Infektionen seien mild verlaufen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »