Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Schweinegrippe: Frankreich will 700 Millionen für Impfdosen ausgeben

PARIS (dpa). Frankreich rüstet sich im Kampf gegen die Schweinegrippe und kauft für die komplette Bevölkerung Impfstoff. Das zuständige Krisenzentrum entschied, für 700 Millionen Euro rund 100 Millionen Impfdosen zu bestellen.

Entsprechende Aufträge sollten an die vier Pharmakonzerne Sanofi-Aventis, GlaxoSmithKline, Novartis und Baxter gehen, wie die französische Tageszeitung "Le Parisien" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Das Geld für den Impfstoff soll aus der Staatskasse und der Sozialversicherung abgezweigt werden.

In Frankreich sind bislang mehr als 400 Schweinegrippe-Fälle registriert worden. Zuletzt mussten zwei Schulen in Paris geschlossen werden, weil bei mehreren Schülern das Virus nachgewiesen wurde. Um einen optimalen Schutz gegen die Grippe sicherzustellen, soll jeder Franzose zwei Impfdosen erhalten.

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation PAG kritisierte in der vergangenen Woche zum Abschluss der internationalen Grippekonferenz im mexikanischen Cancún das Verhalten der reichen Länder. Sie hätten sich bereits bis zu 80 Prozent der künftigen Produktion an Impfdosen gegen Schweinegrippe gesichert. Bestenfalls könnten die Entwicklungsländer 20 Prozent der Impfdosen erhalten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »