Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Schweinegrippe: Zwei Schüler in Markt Schwaben infiziert

NEU-ISENBURG (gwa). Bei zwei Schülern des Franz-Marc-Gymnasiums in Markt Schwaben wurden Schweinegrippe-Viren festgestellt. Deswegen wurde das Gymnasium geschlossen, wie der Radiosender Bayern 5 mitteilt. Der Unterricht soll zunächst bis morgen ausfallen.

Ebenfalls wegen nachgewiesener Infektionen mit dem neuen H1N1-Virus bei Schülern wurden in den vergangenen Tagen in Bayreuth und Berlin je eine Schule geschlossen.

Solche Schulschließungen sind reine Vorsichtsmaßnahmen und sagen nichts aus über die Schwere von Erkrankungen. Die vorübergehenden Schließungen dienen der Vorbeugung.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin begrüßt solche Maßnahmen ausdrücklich. Denn schnelle und konsequente Infektionsschutzmaßnahmen verhindern die Ausbreitung der Viren effektiv, wie das RKI betont.

Das zeigte sich beim Ausbruch der Schweinegrippe an der Japanischen Schule in Düsseldorf Anfang Juni. Der Schulträger entschloss sich, den Schulbetrieb einzustellen. Die Infizierten (Schüler, Eltern, Nachhilfelehrer und ein Busfahrer) wurden unter häusliche Quarantäne gestellt. Alle sind längst wieder genesen und der Schulbetrieb läuft normal.

Durch die schnellen und konsequenten Maßnahmen sei eine Ausbreitung der Schweinegrippe sowohl in der japanischen Gemeinde Düsseldorfs als auch darüber hinaus verhindert worden, bilanziert das RKI (Epid Bull 26, 2009, 252).

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »