Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Schweinegrippe: Erstmals auch Hotel in Deutschland geschlossen

NEU-ISENBURG (hub). Um die Ausbreitung der Schweinegrippe einzudämmen, wurde jetzt in Ludwigshafen ein Hotel unter Quarantäne gestellt. Bei einer Reisegruppe von 50 Nordamerikanern waren Erkrankungen durch das neue H1N1-Virus bestätigt worden.

Die in Deutschland angewandten Mittel, die Ausbreitung des neuen H1N1-Virus zu verzögern, haben sich bisher bewährt. Zu diesen Maßnahmen gehört die Isolation von Erkrankten, deren Haushaltskontakten und auch des sozialen Umfelds bis hin zur Isolation einzelner Klassenverbände oder zu Schulschließungen wie jetzt in Berlin und Bayern.

Solche Maßnahmen seien vor allem in einem frühen Stadium einer pandemischen Welle sinnvoll, wenn es nur zu begrenzten Ausbrüchen der Erkrankung kommt, berichtet das Robert-Koch-Institut (Epid Bull 27, 2009, 259). In dieser Situation befindet sich Deutschland derzeit.

Hohe Erkrankungszahlen in der Allgemeinbevölkerung - wie etwa in den USA und Mexiko - sind in Deutschland bisher nicht festzustellen. Eine anhaltende und zunehmende Übertragung des Erregers charakterisiert die späte Phase einer Pandemie.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »