Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Großbritannien: Bei 14 Toten wurden Schweinegrippe-Viren nachgewiesen

LONDON (dpa). Die Zahl der Toten, bei denen Schweinegrippe-Viren nachgewiesen worden sind, ist in Großbritannien auf 14 gestiegen. Wie die britische Regierung am Donnerstag mitteilte, sei jedoch nicht klar, ob die Patienten direkt an dem neuen H1N1-Virus gestorben sind. Sie seien aber infiziert gewesen.

Insgesamt gibt es in Großbritannien nun 9718 von der nationalen Gesundheitsbehörde bestätigte Fälle der Schweinegrippe. Das ist höchste Zahl in Europa. Großbritannien hat damit weltweit nach Mexiko und den USA die dritthöchste Zahl an Schweinegrippefällen. Die Bestätigung der Zahlen durch die WHO und die europäische Behörde steht noch aus.

Das Virus ist vor allem für Menschen gefährlich, die an anderen Gesundheitsproblemen leiden und deswegen geschwächt sind. Der Gesundheitsbeauftragte der Regierung, Liam Donaldson, warnte, dass vor allem London und Mittelengland auf eine Epidemie zusteuerten. Die Regierung hatte vergangene Woche bereits gewarnt, dass die Zahl der neuen Krankheitsfälle bis Ende August womöglich auf 100 000 steigen könnte.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
WHO (3427)
Krankheiten
Grippe (3460)
Schweinegrippe (940)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »