Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Ulla Schmidt: Bald Entscheidung zu Schweinegrippe-Impfplan

HANNOVER (dpa). Die Bundesregierung will in der nächsten Woche entscheiden, für welche Bevölkerungsgruppen eine Schutzimpfung gegen die Schweinegrippe empfohlen wird. Das sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) dem Hörfunksender Hit-Radio Antenne Niedersachsen (Hannover).

"Wir müssen entscheiden, wer zu den Risikogruppen gehört", sagte Schmidt. "Das sind sicher die Beschäftigten im Gesundheitswesen, das sind auch junge Menschen mit Grunderkrankungen." Für diese Gruppen solle eine Impfempfehlung ausgesprochen werden.

Nach den Worten der SPD-Politikerin reichen die Bestell-Optionen aus, um jeden Deutschen zweimal zu impfen. Zum Schutz vor der Erkrankung sind nach Darstellung des Paul-Ehrlich-Instituts zwei Impfungen nötig, weil es sich um einen ganz neuen Virustyp handelt. Die Schweinegrippe hat inzwischen alle Bundesländer in Deutschland erfasst.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »