Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Schweine mit Schweinegrippe-Viren infiziert

RIEMS (dpa). Deutsche Forscher haben Schweine mit Schweinegrippe-Viren infiziert. Das Team um Dr. Thomas Vahlenkamp vom Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems schleuste das Virus über die Nase der Schweine ein. Bereits einen Tag später schieden die Tiere Viren aus und entwickelten zudem milde Grippesymptome wie Niesen, Schnupfen, Fieber und Durchfall.

Zugleich erbrachte das Team den Beweis, dass sich auch Schweine untereinander mit dem Virus anstecken können.

Es setzte gesunde Schweine und Hühner zu den infizierten Tieren. Während die Schweine nach drei Tagen die neuen H1N1-Viren ausschieden und ebenfalls Grippesymptome zeigten, blieben die Vögel gesund. Bisher gab es keinen schlüssigen Nachweis dafür, dass Schweine das Grippevirus übertragen (Journal of General Virology online vorab).

Bislang war das Virus in Argentinien und davor in Kanada bei Schweinen nachgewiesen worden. Eine wissenschaftlich gesicherte Übertragung gab es aber noch nicht. "Die Ergebnisse zeigen, dass Schweine empfänglich für dieses Virus sind und die Infektion sehr effizient auf nicht-infizierte Kontaktschweine übertragen wird", erläuterte Vahlenkamp auf Anfrage. Bei einem Eintrag des H1N1-Virus in Schweinebestände sei deshalb mit einer Verbreitung der Infektion unter den Tieren zu rechnen.

Die Forscher können aber bisher noch nichts darüber aussagen, ob ein infizierter Mensch das Virus effektiv auf Schweine übertragen kann. "Mit Zunahme der Infektionen bei Menschen erhöht sich natürlich auch die Wahrscheinlichkeit der Übertragung des Virus auf Schweine", warnte jedoch der Riemser Leiter des Instituts für Infektionsmedizin. Daher sollte strengstens auf die Einhaltung der Hygienevorschriften geachtet werden. Infizierte Patienten oder Menschen mit Grippesymptomen sollten den Kontakt zu Schweinen meiden.

Trotz der Bezeichnung Schweinegrippe sind bisher fast nur Menschen nachweislich an der neuartigen Grippe erkrankt. Es ist auch kein Fall nachgewiesen, bei dem sich ein Mensch beim Schwein angesteckt hat. Das neue H1N1-Virus enthält Gene von Schweine-, Vogel- und Menschen-Grippeviren. Es ist wahrscheinlich im Schwein entstanden.

Abstract der Studie "Pathogenesis and transmission of the novel swine origin influenza virus A/H1N1 after experimental infection of pigs"

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »