Ärzte Zeitung, 13.07.2009

In der Kritik: Erste Praxen wegen Schweinegrippe geschlossen

In der Kritik: Erste Praxen wegen Schweinegrippe geschlossen

Foto: GSK / www.fotolia.de

SALZGITTER/ HELMSTEDT (cben/mut). Zwei Hausarztpraxen in Salzgitter und in Schöningen bei  Braunschweig sind wegen der Infektionsgefahr mit Schweinegrippe von den Gesundheitsämtern geschlossen worden. Das bestätigte der Geschäftsführer der KV Bezirksstelle der KV Niedersachsen, Stefan Hofmann. Jetzt gibt es Kritik.  

Kritik an der Schließung der zwei Hausarztpraxen wegen Infektionsgefahr mit dem Pandemie-Virus übt der Geschäftsführer der KV-Bezirksstelle der KV Niedersachsen, Stefan Hofmann, gegenüber der "Ärzte Zeitung". "Wir unterstützen die Gesundheitsämter in ihren Schutzmaßnahmen. Allerdings halte ich die Schließungen nicht für angemessen", so Hofmann.

In der Region sind nach den Informationen der Gesundheitsämter in den vergangenen Tagen insgesamt 17 Menschen mit H1N1/09 infiziert worden. Die Patienten kamen zum großen Teil von Spanienaufenthalten zurück, hieß es. Ob die Urlauber in den beiden inzwischen geschlossenen Praxen andere Patienten angesteckt haben, ist bislang unklar.

Wie die europäische Gesundheitsbehörde ECDC mitteilt, ist in Großbritannien vor kurzem auch ein Patient an dem Schweinegrippe-Virus H1N1/09 gestorben, der zuvor gesund war und keine Risikofaktoren für Influenza-Komplikationen hatte. Wie bekannt ist, kommen solche Todesfälle durch Influenza jedoch gelegentlich bei saisonaler Grippe vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schweinegrippe: Bizarre Szenen bei Praxisschließungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »