Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Baby von Schweinegrippe-Opfer wegen Arztfehlers in Spanien gestorben

MADRID (dpa). Zwei Wochen nach dem Tod der ersten Schweinegrippe-Patientin in Spanien ist am Montag deren Baby gestorben. Der kleine Junge, der sich nicht mit dem H1N1-Virus infiziert hatte, wurde Opfer eines Arztfehlers, wie die Behörden in Madrid mitteilten.

Dem kleinen Rayan wurde ein Nahrungsmittelzusatz in die Venen gespritzt, der eigentlich über eine Magensonde hätte verabreicht werden müssen. "Es war ein fürchterlicher Irrtum", sagte der Direktor des Gregorio-Marañón-Krankenhauses, Dr. Antonio Barba Ruiz. "Dafür gibt es keine Entschuldigung." Die Behörden leiteten eine Ermittlung ein.

Die 20 Jahre alte Mutter, Dalilah Mimouni, war Ende Juni an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Den Ärzten war es zuvor gelungen, das Kind der im siebten Monat schwangeren Marokkanerin per Kaiserschnitt auf die Welt zu holen. Die Untersuchungen ergaben, dass der Junge von dem Virus verschont geblieben war. Er hatte sich seither gut entwickelt, wie es hieß.

Außer Mimouni ist in Spanien bislang ein 41 Jahre alter Mann auf der Kanaren-Insel Gran Canaria an der Schweinegrippe gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »