Ärzte Zeitung online, 13.07.2009
 

Baby von Schweinegrippe-Opfer wegen Arztfehlers in Spanien gestorben

MADRID (dpa). Zwei Wochen nach dem Tod der ersten Schweinegrippe-Patientin in Spanien ist am Montag deren Baby gestorben. Der kleine Junge, der sich nicht mit dem H1N1-Virus infiziert hatte, wurde Opfer eines Arztfehlers, wie die Behörden in Madrid mitteilten.

Dem kleinen Rayan wurde ein Nahrungsmittelzusatz in die Venen gespritzt, der eigentlich über eine Magensonde hätte verabreicht werden müssen. "Es war ein fürchterlicher Irrtum", sagte der Direktor des Gregorio-Marañón-Krankenhauses, Dr. Antonio Barba Ruiz. "Dafür gibt es keine Entschuldigung." Die Behörden leiteten eine Ermittlung ein.

Die 20 Jahre alte Mutter, Dalilah Mimouni, war Ende Juni an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Den Ärzten war es zuvor gelungen, das Kind der im siebten Monat schwangeren Marokkanerin per Kaiserschnitt auf die Welt zu holen. Die Untersuchungen ergaben, dass der Junge von dem Virus verschont geblieben war. Er hatte sich seither gut entwickelt, wie es hieß.

Außer Mimouni ist in Spanien bislang ein 41 Jahre alter Mann auf der Kanaren-Insel Gran Canaria an der Schweinegrippe gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »