Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Schweinegrippe: Produktion von Impfstoff nicht umstellen, sagt WHO

GENF (dpa). Ein Impfstoff gegen die derzeit grassierende Schweinegrippe ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO zwar nötig. Dies zwinge jedoch nicht zum Umstellen der Impfstoffproduktion. "Die Vorbereitung auf die nächste saisonale Grippewelle sollte fortgesetzt werden", erklärte die für Grippeimpfungen zuständige WHO-Direktorin, Marie-PauleKieny.

Viele Hersteller können nicht gleichzeitig beide Impfstoffe herstellen. Die Produktion für die saisonale Grippe sei bereits zu 90 Prozent abgeschlossen, sagte Kieny am Montag vor Journalisten in Genf. Der neue Impfstoff sei auch weitgehend gefunden, aber noch nicht für die Produktion lizenziert.

Ein für Grippeimpfungen zuständiges Expertenteam habe in der vergangenen Woche bei einer Sitzung in Genf empfohlen, dass die Zahl der Opfer über Impfungen zunächst gesenkt werden müsse, sagte Kieny. Als erstes müsste somit das Gesundheitspersonal geimpft werden, um das Gesundheitssystem funktionsfähig zu halten. Dann kämen besonders gefährdete Menschen jeden Alters mit chronischen Krankheiten an die Reihe.

"Das Komitee hat festgestellt, dass die Pandemie nicht zu stoppen ist. Deswegen müssen alle Länder Zugang zu Impfstoffen haben", sagte die WHO-Direktorin. Da sich das Virus in den Ländern unterschiedlich schnell ausbreite, müssten auch nationale Impflösungen gefunden werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »