Ärzte Zeitung online, 16.07.2009
 

Schweine spielen bei Schweinegrippe keine Rolle

PARIS (dpa). Die Schweine spielen bei der Ausbreitung der Schweinegrippe offenbar keine Rolle. "Das pandemische Virus H1N1 2009 verbreitet sich weiter weltweit unter Menschen und ruft dabei in der Mehrzahl milde Symptome hervor", erklärte die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) am Donnerstag in Paris.

"Es gibt jedoch derzeit keinen Beleg dafür, dass Tiere irgendeine Rolle in der Epidemiologie oder der Ausbreitung des Virus spielen."

Normalerweise werden Grippeepidemien nach ihrem Ausgangsland benannt ("Hongkong-Grippe", "spanische Grippe"). Das H1N1-Virus verbreitete sich von Mexiko aus, doch die Mexikaner brachten das Wort "Schweinegrippe" in Umlauf. Die Weltgesundheitsorganisation WHO entschied sich dann in der vergangenen Woche für den Namen des Erregers: "Pandemic H1N1 09 Virus".

Die OIE wiederholte ihre Empfehlung, Schweine- und andere Tierherden zu überwachen und alle Infektionsfälle zu melden. "Das Keulen von Schweinen hilft nicht gegen die Gefahren, die von dem Virus für die Tiere oder die öffentliche Gesundheit ausgehen", erklärte die Organisation. Auch Einfuhr- und Zuchtverbote seien nutzlos und widersprächen den Weltstandards für Tiergesundheit.

Im April hatte OIE-Chef Bernard Vallet erklärt, das H1N1-Virus kombiniere Elemente verschiedener Erreger und könne auch vom Menschen ausgegangen sein. Die OIE empfiehlt weitere Forschungen, um die Hintergründe der Epidemie aufzuklären.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »