Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Mallorca weist Schweinegrippe-Berichte zurück

PALMA DE MALLORCA (dpa). Die Behörden Mallorcas haben Berichte zurückgewiesen, wonach sich bereits mehrere deutsche Touristen auf der spanischen Ferieninsel mit der Schweinegrippe infiziert haben. Das H1N1-Virus zirkuliere inzwischen weltweit, sagte eine Sprecherin des balearischen Gesundheitsministeriums in Palma am Donnerstag der dpa.

"Es handelt sich um eine Pandemie. Es kann daher nicht behauptet werden, dass sich die Urlauber auf Mallorca angesteckt haben", fügte sie mit Blick auf die mehrtägige Inkubationszeit hinzu. "Sie können sich ebenso gut in Düsseldorf, Berlin oder Großbritannien infiziert haben."

Der Verlauf der Schweinegrippe werde auf Mallorca und den übrigen Balearen-Inseln genau verfolgt und überwacht. Auf den Balearen sind nach offiziellen Angaben bislang neun Fälle von Schweinegrippe bestätigt worden: Sechs auf Mallorca, zwei auf Ibiza und einer auf Menorca. Die meisten Betroffenen sind zwischen 20 und 29 Jahren alt. In ganz Spanien sind bisher rund 1200 Fälle gezählt worden. Zwei Infizierte - in Madrid und auf Gran Canaria - sind gestorben.

Das Robert Koch-Institut in Berlin hat bundesweit bislang 834 Fälle registriert, die Hälfte der Patienten habe sich in Deutschland angesteckt. Behörden von mindestens fünf Bundesländern hatten seit Anfang Juli von infizierten Mallorca-Rückkehrern berichtet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »