Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Foto GSK, www.fotolia.de

"Keine Immunität nach milder H1N1-Infektion"

Auch wer jetzt Schweinegrippe hat, braucht später den Pandemie-Impfstoff

LANGEN (hub). Wer jetzt mit H1N1/09 infiziert wurde, soll später gegen das Virus geschützt sein: Dieser oft gehegten Vermutung widerspricht Dr. Michael Pfleiderer vom Paul-EhrlichInstitut (PEI).

"Keine Immunität nach milder H1N1-Infektion"

Leitet das Fachgebiet Virusimpfstoffe am PEI: Dr. Michael Pfleiderer.

Foto: PEI

Der Leiter des Fachgebiets Virusimpfstoffe am PEI sagte im Interview mit der "Ärzte Zeitung": "Was so mild verläuft, kann keine Immunantwort erzeugen, die qualitativ so hoch ist, dass sie auch mit einem virulenteren Virus fertig werden würde." Das sei mit vielen anderen Erregern ebenso: Milde, subklinisch verlaufende Infektionen hinterlassen keine ausgeprägte Immunität. Auch wer schon mit H1N1/09 infiziert war, bräuchte daher die Impfung mit einer Pandemie-Vakzine.

Dass H1N1/09 besser durch Kontakt als durch Aerosole übertragen wird, hat zudem eine in "Science" online publizierte Studie ergeben: Uninfizierte Frettchen, die nur Aerosolkontakt hatten, wurden mit dem Schweinegrippe-Virus weniger stark infiziert als jene Tiere, die direkt zu infizierten Frettchen gesetzt wurden. Im Vergleich zum neuen H1N1/09-Virus waren saisonale H1N1-Viren deutlich besser per Tröpfcheninfektion übertragbar.

"Noch ist also der direkte Kontakt nötig", so Pfleiderer zur "Ärzte Zeitung". Das könne sich im Winter ändern. Jetzt seien bei uns die klimatischen Bedingungen äußerst ungünstig. "Unter Umständen ist das Tröpfchen eingetrocknet, bevor es den nächsten Menschen erreicht." Händewaschen sei daher eine wichtige Hygienemaßnahme. "Ich denke aber, jeder, der nah genug Kontakt zu einem Infizierten hat, wird auch selbst infiziert", sagt Pfleiderer. Über größere Distanzen habe das Virus noch ein Problem. "Aber das überbrückt es über kurz oder lang - eher über kurz."

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Es wird wohl viele Pandemiewellen geben"

Lesen Sie auch:
Schweinegrippe: Impfung kostet 600 Millionen Euro

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »