Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Experte kritisiert Schweinegrippe-Hysterie

HAMBURG (dpa). Der Grippeexperte Dr. Tom Jefferson hat vor einer weltweit unbegründeten Schweinegrippe-Hysterie gewarnt. Jefferson, der für die internationale Cochrane Collaboration wissenschaftliche Studien zum Thema Influenza auswertet, hält die Grippeviren für "systematisch überschätzt".

Er erkenne keinen grundsätzlichen Unterschied zu einer normalen saisonalen Grippewelle, sagte Jefferson dem Nachrichtenmagazin "Spiegel".

"Ich finde es verrückt, welche Katastrophen uns Jahr für Jahr von den Grippeexperten vorausgesagt werden", sagte Jefferson. "Bislang ist keine von ihnen jemals eingetroffen." Um die Idee von der drohenden Influenza-Pandemie hätten die Weltgesundheitsorganisation WHO, Gesundheitsbehörden, Pharmaindustrie und Virologen eine Maschinerie aufgebaut. "Alles, was es jetzt noch brauchte, um diese Maschinerie in Gang zu bringen, war ein kleines, mutiertes Virus."

Tatsächlich sei das Influenza-Virus weitaus weniger bedeutsam als zumeist behauptet. Dass sich Forschung und Öffentlichkeit ausschließlich für Influenza interessieren, sieht Jefferson darin begründet, dass es einzig gegen dieses Virus Medikamente gebe: "Mit den anderen Erregern lässt sich kein großes Geld verdienen."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1418)
Organisationen
Spiegel (1154)
WHO (3768)
Krankheiten
Grippe (3607)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »