Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Foto GSK, www.fotolia.de

Schweinegrippe - Ärzte sehen keinen Grund zur Panik

Dennoch Vorsichtsmaßnahmen in vielen Praxen

NEU-ISENBURG (eb). Trotz der höchsten Pandemiewarnstufe der WHO stehen Ärzte der Schweinegrippe gelassen gegenüber. Für Panik bestehe momentan überhaupt kein Anlass, sagen viele Praxischefs.

Bei einer Blitz-Umfrage der "Ärzte Zeitung" wiesen fast alle Niedergelassenen auf die bisher meist moderat verlaufenen Erkrankungen hin.

Ob die Schweinegrippe tatsächlich gefährlicher sei als die normale saisonale Grippe, sei noch nicht erwiesen. Massenhysterie oder Panikmache, wie sie vereinzelt geschürt werden, seien damit nicht am Platze. "Wir sollten gelassener reagieren", sagt beispielsweise Allgemeinarzt Michael Andor aus dem hessischen Groß-Gerau.

Die jüngsten Praxisschließungen in Niedersachsen (wir berichteten) bewerten die Kollegen fast unisono als Überreaktion des Gesundheitsamtes. Der Schutz vor einer H1N1-Infektion in der eigenen Praxis fällt unterschiedlich aus. Viele Ärzte bevorraten Mundschutz und Neuraminidasehemmer. Andere haben auch einen Notfallplan für die Praxis erarbeitet.

Unterdessen sorgten Fälle, in denen sich H1N1-Viren resistent gegen Neuraminidasehemmer zeigten, für einige Besorgnis in der Öffentlichkeit. Diesbezüglich gab aber das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) Entwarnung. Ein Alarmzeichen sei das nicht, da Resistenzen sich bislang auf Einzelfälle beschränkten, sagte Dr. Michael Pfleiderer vom PEI.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Weder Panik noch Sorglosigkeit

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte sehen viel Hysterie im Umgang mit der Schweinegrippe
Resistenzen bei H1N1/09 Schweinegrippe bisher kein Problem

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »